Type and press Enter.

Die besten Adressen für Supermärkte ohne Einwegverpackungen

Gemüse, Fleisch und Käse und vieles mehr – im Supermarkt finden wir mittlerweile alles in Plastik eingeschweißt. Obwohl dieses Material einer der größten Bedrohungen für unsere Umwelt und die Ozeane darstellt. Als Gegenentwurf zu den herkömmlichen Supermärkten eröffnen jetzt in ganz Deutschland Läden nach dem Vorbild von „Original Unverpackt“ in Berlin, dem ersten Supermarkt ohne Einwegverpackungen. Wir haben die besten Adressen zusammengetragen.

1 Berlin: Original unverpackt

Hinter der Idee zu Original unverpackt steckt die Zero-Waste-Aktivistin Milena Glimbovski, die gemeinsam mit ihrem Team neben dem Studium das Konzept des Supermarktes verwirklicht, der auf Verpackungen verzichtet. 2014 wurden dann die Tore zum Original unverpackt Supermarkt in Kreuzberg geöffnet. Wer nicht in der Nähe wohnt, kann seit 2016 auch den Online Store nutzen und alle Non-Food-Produkte rund um den Zero Waste Lifestyle dort bestellen. Für die Zukunft plant das Original unverpackt-Team weitere Filialen unter seinem Namen in Deutschland zu eröffnen. Mehr Infos unter: www. original-unverpackt.de.

 

2 Hamburg: Stückgut

Christiane Bors, Insa Dehne, Sonja Schelbach, Dominik Lorenzen sind 2017 mit ihrem komplett verpackungsfreien Laden in Hamburg Ottensen an den Start gegangen. Hier bekommt man hochwertiges Essen und tut gleichzeitig der Umwelt einen gefallen. Das Ziel der Hamburger Ladeninhaber? Das Konzept auf jeden Stadtteil auszuweiten. Mit dem Neuzuwachs von Stückgut in St. Pauli sind die Vier ihrem Stück schön ein bisschen näher gekommen. Weitere Infos unter: www.stueckgut-hamburg.de

3 Frankfurt: Gramm Genau

Mit Christine Müller, Franziska Geese, Tamás Erdélyi, Jenny Fuhrmann kam das Konzept des verpackungsfreien Supermarktes auch nach Frankfurt. Anders als die Vorbilder in Hamburg und Berlin ist Gramm Genau ein müllfreier Online-Shop. Das Gründerteam reduziert die Verpackung, setzt auf recycelte und umweltfreundliche Materialien wie Papier und Glasverpackungen und hat Plastik aus seinem Shop komplett verbannt. Der Lieferservice wird unter klimafreundlichen Bedingungen angeboten – die Auslieferung findet über Lastenräder und ausschließlich Regional statt. Mehr Infos unter: www.grammgenau.de

4 Köln: Tante Olga

Olga versucht seit 2013 ein Leben ohne Müll zu führen und ist heute eine überzeugte Zero-Waste-Aktivistin. Mit ihrem Blog zerowastelifestyle.de, dem Ratgeber „Ein Leben ohne Müll – Mein Weg mit Zero Waste“ und diversen Workshops versucht sie andere von ihrem Lifestyle zu überzeugen. Der verpackungsfreie Supermarkt Tante Olga, den sie 2016 gemeinsam mit ihrem Mann in Köln Sülz eröffnete, ist eine weiterer Schritt, unsere Welt von unnötigem Müll zu befreien. Von der Einkaufsausstattung für ein unverpacktes Shoppen über die Bambuszahnbürste bis hin zu Büromaterial – bei Tante Olga kann man außer Lebensmitteln alle Produkte rund um den Zero-Waste-Gedanken Online shoppen. Mehr Infos unter: www.tante-olga.de

5 München: OHNE

Auch das Konzept von OHNE arbeitet auf einen Alltag ohne Restmüll hin. Was am Ende übrig bleiben soll, das sind Kompost und Recyclingabfälle wie etwa Papier oder Glas. In dem Landen in der Maxvorstadt in München liegt sowohl beim Shoppen als auch bei der handgefertigten Einrichtung der Fokus darauf, Plastik zu vermeiden. Die Produkte werden vorwiegend aus regionalem Bio-Anbau bezogen und kommen schon unverpackt bei OHNE an. Außerdem wollen die Macher auch der Lebensmittel-Verschwendung entgegenwirken. Mit dem im Laden integrierten Bistro wurde eine Verwertungsküche etabliert – das heißt, hier werden übrig gebliebene Lebensmittel verwendet. Außerdem kooperiert OHNE  mit Foodsharing-Programmen. Mehr Infos unter: www.ohne-laden.de