Type and press Enter.

#tamponstakeover: Wie The Female Company mit Bio-Tampons Frauen empowert

Ann-Sophie Claus und Sinja Stadelmaier haben es sich zum Ziel gesetzt mit dem Verkauf von Bio-Tampons die Menstruation der Frau zu enttabuisieren und benachteiligte Frauen damit zu unterstützen. Über ihre Website The Female Company bieten die beiden Abos für nachhaltigen Tampons an, deren Bio-Baumwolle ohne Chemikalien und Pestizide angebaut und verarbeitet wird. Ihre Kundinnen legen bei der Bestellung im Shop einmalig ihren individuellen Größenmix (z.B. 1/3 Mini + 2/3 Normal) fest, wählen den Lieferzyklus (alle 2, 3 oder 4 Monate) und können sich aus unterschiedlich illustrierten Boxen ihr Liebelingdesign aussuchen und die Box regelmäßig per Briefversand auffüllen lasse. Mit jedem abgeschlossen Abo wird eine weitere Frau mit Hygienemitteln versorgt, die sie sich nicht leisten kann. LESSaFAIR sprach mit den beiden Gründerinnen über ihr außergewöhnliches Projekt.

Wie ist die Geschäftsidee zu The Female Company entstanden?

Als wir Zwei durch Indien gereist sind, ist uns das „Tabu Periode“ erstmals bewusst geworden. Dort dürfen Mädchen nicht zur Schule gehen und Frauen keine heiligen Städte betreten. Das hat uns ziemlich schockiert. Wir kamen zurück und haben mal bewusst darauf geachtet, wie es in Deutschland läuft. Wenn wir mit dem Tampon in der Faust versteckt aufs Klo schleichen oder super wenige Frauen mit ihrem Partner über dieses völlig natürliche Thema sprechen. Das wollten wir ändern. Die Grundidee war also, bunte, laute und freche Designverpackungen als Verpackung zu gestalten und pro abgeschlossenem Abo Hygienemittel an Flüchtlinge und Frauenhäuser zu spenden.

 

The Female Company-Gründerinnen Sophie Ann-Sophie Claus und Sinja Stadelmaier

Wie habt ihr beide zusammengefunden?

Wir haben gemeinsam im Bachelor studiert, stammen also beide aus dem Marketing. Von Tampon-Produktion, Sourcing von Bio-Baumwolle und kompostierbaren Materialien hatten wir bis dahin also wenig Ahnung. Aber mit den richtigen Partnern und wenn man richtig motiviert ist, endlich etwas zu verändern, geht alles!

Wieso ist der Gebrauch von Biotampons gegenüber herkömmlichen Tampons besser?

Wir waren ja auch mal Konsumentinnen und haben über Tampons nicht wirklich nachgedacht. Man bekommt als Mädchen von Mama meistens irgendwann eine Sorte empfohlen und fragt sich nie, aus was die Produkte eigentlich bestehen oder wie das Material angebaut wird. Als wir bei der Recherche herausfanden, dass Hersteller auf der Verpackung nichts über die Inhaltsstoffe angeben müssen, waren wir entsprechend schockiert. Wir finden, solche Produkte sollten für die Kundin transparenter gestaltet sein. Schließlich gelangen sie an die absorbierendsten Körperstellen von uns Frauen. Deswegen wird die Bio-Baumwolle sowohl beim Anbau als auch der Verarbeitung nicht mit Chemikalien und Pestiziden behandelt und die sozialen Standards (faire Löhne, Arbeitszeiten, Kinderarbeit) werden regelmäßig geprüft.

Wie integriert ihr Nachhaltige außerdem in euer Business?

Indem pro abgeschlossenem Abo Hygienemittel gespendet werden. Aktuell machen wir eine neue Kooperation mit einem Camp in Kenia auf, bei dem 200 Mädchen vor Genitalverstümmelung geschützt werden. Auch sie erhalten Produkte. Außerdem arbeiten wir daran, dass der einzelne Bio-Tampon ab nächstem Jahr endlich in einer 100% kompostierbaren Folie verpackt ist.

Welche Projekte unterstütz ihr unter dem #tampontakeover sonst noch?

Unser erstes Kooperationsprojekt ist GirlsForGirls Community e.V. Die Mädels bieten Stuttgarter Geflüchteten ein Tandem-Projekt mit einheimischen Frauen, das die Integration erleichtern soll. Darauf sind wir vor allem gestoßen, da es in Deutschland super viele Kleiderspenden gibt. Aber die individuellen Bedürfnisse von Frauen in Armut werden nirgendwo berücksichtigt. Seit Anfang November sind auch noch einige Frauenhäuser aus der Region dazu gekommen, die wir mit Produkten beliefern. Und das Projekt in Kenia ist uns mittlerweile mindestens ebenso ans Herz gewachsen. Über die Resultate, das Pakete packen und überbringen berichten wir regelmäßig in Instagram @thefemalecompany.

Ihr verkauft eure Tampons in hübsch illustrierten Verpackungen? Was hat es damit auf sich?

Wir wollten möglichst viele tolle Frauen ins Unternehmen integrieren. Deswegen wird jede Box von einer anderen Künstlerin gestaltet. Die Künstlerin sucht sich auch das Spendenprojekt aus, an das die Produkte gehen, die durch den Verkauf zusammengekommen sind. Und gleichzeitig wird durch ihre tollen Designs endlich keine Tamponbox mehr im Badezimmerschrank versteckt!

Wie tragt ihr außerdem dazu bei das Thema Periode zu enttabuisieren? Und warum ist das wichtig?

Mal abgesehen davon, dass wir mit einem 1,5 Meter großen Riesentampon auf unserem Autodach rumfahren, ist unser Ziel, dass über das Thema endlich gesprochen wird. Dazu helfen uns natürlich wundervolle Redakteurinnen von Frauenmagazine oder tolle Online Magazine wie LESSaFAIR, aber auch in unserem Instagram-Account werden Themen wie Blasenentzündungen, Endometriose und Co. endlich thematisiert. Das Wichtigste ist jedoch: Wir möchten mit tollen Designs und witzigen Sprüchen endlich Coolness in das Thema Periode bringen.

 
Wie steht ihr dazu, sich bei Perioden-Schmerzen vom Job krank schreiben zu lassen?

Es gibt einfach erschreckend viele Frauen, die so starke Schmerzen haben, dass sie sich kaum bewegen können. Und da ist es doch außer Frage, dass wir uns da krank schreiben lassen dürfen.

Periode = hysterisch und schlechtgelaunt? Was setzt ihr solchen Klischees entgegen?

Gar nichts. Denn es ist völlig okay ein paar Tage im Monat Heißhunger zu haben oder schlecht drauf zu sein. Schließlich ist der ganze Zyklus doch einfach nur ein weibliches Wunder. Was da in uns passiert, dass wir Kinder bekommen können und dass wir uns von all dem nicht aufhalten lassen. Mich würde mal wirklich interessieren, was passieren würde, wenn Männer ihre Periode hätten.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft von The Female Company?

Wir hoffen, dass wir noch viele weitere Lösungen für das tägliche Leben von uns Frauen bieten können, denen unsere Kundinnen zu 100% vertrauen können. Außerdem wünschen wir uns, dass wir wirklich etwas verändern können. Den Umgang mit Tabus natürlich und hoffentlich auch irgendwo die 19% Mehrwertsteuer auf Damenhygieneprodukte!

Abos für die Bio-Tampons, mit denen ihr benachteiligte Frauen unterstützen sind erhältlich unter: thefemalecompany.com