Type and press Enter.

#whomademyclothes: Werden Sie Teil der Hiitu Produktions-Kette

Die Fast Fashion lässt ihre Kollektionen gerne in fernen Ländern mit uns fremden Kulturen produzieren. So bleibt der Mensch, der unsere Kleidung macht, abstrakt und sein Schicksal rückt zugunsten eines günstigen Preises bei unserer Kaufentscheidung schnell in den Hintergrund.

Das Geschwister-Paar Rosalie und Carlotta Cramer-Klett hat es sich mit seinem nachhaltigen Lifestyle-Label Hiitu zur Aufgabe gemacht diese Grenzen aufzulösen. Mit ihrer neuen Pick’n’Mix Limited Blues Collection, die eine Kette, zwei Armbänder und einen Ring umfasst, bringen die beiden jetzt Produzenten und Konsumenten zusammen als Teil eines gemeinsamen nachhaltigen Schaffensprozess’. Das Konzept: Ihre Kundinnen stehen am Ende der Produktionskette und können aus verschiedenen Elementen ihr eigenes Schmuckstück kreieren.

„Der kreative Urinstinkt, der in uns allen steckt und großes Potential in sich trägt, soll damit auf spielerische Weise angeregt werden. Dadurch vereinen sich die unterschiedlichen kreativen Energien aller am Schöpfungsprozess Beteiligten miteinander. Ziel dieser Mission ist es, die menschliche Verbundenheit zu verdeutlichen und durch Kreativität zu stärken,“ erklären die beiden Schwestern den Gedanken hinter ihrer Kollektion.

Das Herzstück der Pick’n’Mix Blues Collection ist ein Choker, der mit Perlen in Blautönen und Hornelementen verziert ist und in limitierter Auflage in Afrika hergestellt wurde. Die beiden haben uns einen Einblick in die einzelnen Produktionsschritte und die kleinen Werkstätte in Nairobi gewährt, die von Menschen geführt werden, die Rosalies und Carlottas Vision einer vereinten Welt teilen.

1. Die Hornelemente

Charlotte Andersen lässt mit ihrem Team von Zuri die Horn-Elemente für den Schmuck schleifen. Andersen bezieht den Rohstoff vorwiegend vom Stamm der Kikuyu, die das Ankole Rind als Teil ihrer Fleischproduktion züchten und sein prächtiges Horn als Nebenprodukt und somit als nachhaltiges Rohmaterial gewinnen. „Das ist der Grund, warum ich so gerne damit arbeite und natürlich seine einzigartige Beschaffenheit,“ erklärt Andersen. Jedes einzelne Horn-Element einer Hiitu-Kette hat seine ganz eigene Maserung und Farbschattierung und macht so jede Kette zu einem besonderen Unikat.

2. Das Horn Embellishment

Veronicah Rachiedo versieht in aufwendiger Detail-Arbeit jedes Hornelement mit feinen Messing-Einlagen und dringt damit in eine Männerdomäne vor. „Um sich hier als Frau durchzusetzen muss man zwei mal so hart arbeiten,“ erklärt die junge Messing-Handwerkerin. Was sie vor allem an ihrer Arbeit fasziniert? Aus ganz einfachen Materialien außergewöhnliche und einzigartige Designs entstehen zu lassen.

3. Die Keramik Perlen

Kazuri ist Swahili und bedeutet “klein und schön“. Passender könnte der Name der Fairtademanufaktur, die die handgemachten Perlen in wunderschönen Candycolors für den Schmuck von Hiitu herstellen, nicht sein. Ihre Werkstätte sind Teil des Karen Blixen Estate, den meisten bekannt aus dem Film Jenseits von Afrika. Hier bietet das Unternehmen seit 1975 alleinerziehenden Mütter und Frauen in schwierigen Lebenslagen eine Perspektive und kann heute rund 300 Mitarbeiterinnen beschäftigen, die jede Perle aus Tonerde des Mount Kenias in liebevoller Handarbeit formen und glasieren.

4. Der Messingschmuck

Nicola Hankey und ihr Team von Urban Artefacts verantworten die Messingelemente hinter dem Hiitu-Schmuck. In ihrer kleinen Schmuckwerkstatt schleifen, schweißen und polieren sie jedes Teil mit viel Liebe zum Detail. Dahinter steckt höchste afrikanische Handwerkskunst, die es für Urban Artefacts gilt zu schützen und wirtschaftlich zu positionieren. „Ich liebe die konstanten Veränderungen und die Gelegenheiten für kreative Lösungen; von Design Problemen bis wie man Verfahren entwickeln kann, um sein Geschäft effizienter zu machen; aber am meisten liebe ich die Menschen. Unsere Werkstatt zieht Leute an die Träumer aber auch Macher sind“, so Hankey.

5. Ihre Kreativität

Der Pick’n’Mix-Choker kommt als Set mit den einzelnen Elementen aus Horn, Messing und Perlen. Die können Sie selbst nach ihrem eigenen Geschmack mixen und gestalten und so ihr ganz individuelles Schmuckstück kreieren.

Der Pick’n’Mix Blues Choker ist in einer limitierten Auflage von 25 Stück erhältlich. Die gesamte Limited Blues Collection können Sie ab dem 30. September kaufen unter: hiitu.com.

 

 

Blues Choker, um 175 Euro

Blues Bangle, um 75 Eur0

Blues Bangle Horn, um 75 Euro

Blues Boobie Ring