Type and press Enter.

Im Gespräch mit: Maria Schönhofer Yoga & Meditationslehrerin

Maria Schönhofer ist Kommunikationsberaterin im Bereich Mode und folgt ihrer Berufung als Yoga & Meditationslehrerin. Aufgewachsen ist sie in Bayern und arbeitete 10 Jahre in Paris als erfolgreiche PR Managerin in der Mode. Mit Ihrem Mann und ihrer Tochter reist sie gerne nach Mexiko. Heute leben sie im Herzen von Berlin.

In den letzten Wochen hat Maria ihren ersten 4 wöchigen Online Kurs “Meditation für Anfänger” ins Leben gerufen. Außerdem verrät sie uns wie sie ihr Immunsystem stärkt und ihre Morgenroutine mit Leichtigkeit in den Alltag integriert.

1. Wie sieht dein persönlicher Weg aus, und was hat dich dort hingeführt wo du jetzt stehst?

Ich habe 10 Jahre lang in Paris erfolgreich als PR-Managerin in der Mode gearbeitet, eine spannende Welt, mit der ich über meine Tätigkeit als Beraterin auch noch verbunden bin. Modenschauen, um die Welt jetten, Paris, Celebrities, in den besten Hotels logieren, an den exklusivsten Filmfestivals und Events teilnehmen, klingt für viele wie das Nonplusultra. Und doch fehlte mir viel – die innere Ruhe und die Frage, wofür ich auf dieser Welt bin, lies mich nicht los. In Zeiten von Trump, Brexit, Klimawandel und mit der Geburt meiner Tochter spürte ich in mir immer stärker das Bedürfnis zum Übergang in ein post-kapitalistisches System beizutragen. Was bedeutet Glück heute? Karriere, Geld, Macht? Immer mehr besitzen und auf Kosten anderer konsumieren? Das schöne ist, dass ich durch mein Yoga, das Unterrichten und Praktizieren, immer mehr auf Frauen und Männer stoße, die mit ihren Projekten wohltuenden Wandel bringen und sich so auch für mich immer neue Kollaborationen ergeben innerhalb eines neuen Systems, das nicht auf Kosten anderer agiert, sondern ein neues Zusammen ausarbeitet.  So werden Yoga und Meditation für mich Ausgangspunkt für andere bereichernde Projekte.

2. Wie stärkst du regelmäßig dein Immunsystem?

Durch Bewegung und Atmen jeden Tag. Ich nutze den Atem, um meinen Körper und Geist durchzuspülen. Deshalb nenne ich meine Online Kurse „Flushing body & mind“.  Das muss gar nicht lange sein. Meine Routine variiert von intensivem Schütteln, Tanzen, Springen und Tabata-Einheiten zu langsameren, aber intensivem Vinyasa-Flow, bis hin zu ganz sanftem Yin und Stretchen. Und zum Schluss einfach nur purem Sitzen: Augen schliessen und Sein. Und dann schwöre ich natürlich auf Kundalini.

3. Was ist dein Warum? Dein Motor der dich antreibt das zu tun, was du tust? 

Mein Motor zu Unterrichten, sind meine Schüler, die immer da sind, denen es gut tut, was ich mache. Dieses Gefühl Menschen mit meiner Energie zu erheben, bedeutet mir sehr viel. Das Gefühl von Gemeinschaft – zusammen mit anderen etwas zu verändern. Menschen, den von der Gesellschaft auferlegten Druck zu nehmen, dass ist etwas was mich anspornt.

4. Wie sieht dein Alltag aus? Welche Rituale gehören zu deiner Routine um in den Tag zu starten?

Ich versuche morgens, vor Mann und Kind aufzustehen (das geht, die beiden sind Langschläfer), und mich zu bewegen, in der Wohnung, oder wenn es geht, draussen und dann zu sitzen. 3 Minuten, wenn nicht viel Zeit, 11 Minuten, wenn möglich. Ich trinke eine heisse Zitrone und dann auf die Matte. Ich zwinge mich, nicht als erstes das Handy anzumachen, was mir nicht immer gelingt. Eine kalte Dusche, wenn ich ganz motiviert bin, auch die gelingt mir nicht immer. Einen Tropfen erfrischendes Öl auf die Handgelenke, tief einatmen und dann geht es los.

5. Gab es auf deinen Weg Erfahrungen die dich geprägt haben?

Alle Etappen waren wichtig. Mein Aufwachsen auf dem Bauernhof. Mein wertvolles Studium, klassische und moderne Philologie, die weiteren Sprachen, die ich gelernt habe. 10 Jahre Paris und natürlich die zwei Yogalehrer-Ausbildungen, die ich erfolgreich absolviert habe! Für das Wissen und die Menschen, die ich auf diesem Weg kennengelernt habe und für gemeinsame Projekte, die aus den Begegnungen gewachsen sind.

6. Was inspiriert dich in deiner eigenen Entwicklung für die Zukunft am meisten?

Andere Menschen, für die Karriere und Geld nicht das höchste Ziel sind, sondern Gemeinschaft, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz. Ich bewundere wirklich alle diese Menschen, die es geschafft haben, alte kapitalistische Werte des „Immer mehr Habens“ hinter sich zu lassen. Der Ausstieg aus dem alten System ist nicht leicht, und doch so dringend nötig. Wenn mir mal die Puste ausgeht, kucke ich, was die Frauen auf meiner Liste „Inspirierende Frauen“ machen. Oft kommen mir Ideen für Kollaborationen mit diesen Frauen, genau dann.

7. Wie zentrierst du dich immer wieder neu, um bei dir zu bleiben?

Atmen, Atmen, Atmen. Augen schliessen, Bauch weich werden lassen und atmen.

8. Wieviel Freiheit gönnst du dir persönlich, als Mutter und Selbstständige?

Ich habe nur ein Kind und einen wunderbaren Mann, der mir sehr viel Freiheit ermöglicht. Jeden Tag meine Ich-Zeit für Yoga und Atmen, und dann Zeit, um an meinen anderen Projekten zu arbeiten, das ist, was ich brauche und dann bin ich ausgeglichen.

9. Was für große Projekte kommen bald, die du mit uns teilen möchtest? 

Ich biete meinen ersten 4 Wochen „Meditation für Anfänger“ online Workshop an. Darauf freue ich mich sehr. Außerdem darf ich gerade ganz wundervolle Talk vorbereiten und teile bald wertvolle Talk-Themen im Bereich Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Bewusst leben uvm. bei Green Yoga. Alle Informationen werden auf meinem Kanal geteilt.

10. Was bringt dein Herz zum Lachen?

Atmen, Ruhe, Stille, Sonne, Natur. Die Natur! Die Natur! Die Natur! Meine Familie in der Natur. Musik und Singen. Menschen, die nicht lästern, sich nicht beklagen (ohne konstruktiven Gegenvorschlag), sondern die mit Energie nach vorne kucken.

11. Wofür bist du Dankbar?

Ich bin jeden Tag aufs neue für meine Gesundheit und die meiner Familie dankbar, für all die kleinen schönen Momente eines Tages, die es immer gibt, auch an den anstrengenden und unangenehmen und verkorksten Tagen, man muss sich nur auf sie besinnen. Für inspirierende Begegnungen mit anderen Menschen, die so denken wie ich, oder die auch gar nicht so denken und mich daran erinnern, nicht in einer Blase zu leben und mich in eine heile Yogawelt abzuschotten. Für unser gutes Leben in Berlin, einer Stadt, die so viele wertvolle Neudenker beherbergt und wo die Natur so nah ist.

Vielen Dank liebe Maria für deine Offenheit und wünschen dir einen erfolgreichen Start für deinen Online Kurs.

Möchtest du mit Maria praktizieren, dann schau gerne auf Ihrem Account vorbei.